Mit der KI das Bürokratiemonster bezwingen

Bei all meiner Skepsis gegenüber dem Einsatz von KI im Projektmanagement habe ich dann doch einen Anwendungsfall für mich entdeckt: Die Bürokratiebefriedigung.

Zumindest im Konzernumfeld kennt das doch jeder. Da gibt es Applikationen, Checklisten & Formulare, die bedient werden müssen – egal ob Projektmanagement, Risikomangement oder bei anderen Fragestellungen. Mittlerweile natürlich alles digital.

All zu oft werden diese Frage-Antwort-Spielchen dann zum Selbstzweck und wir müssen uns Antworten aus den Fingern saugen, versuchen verzweifelt irgendwelche generischen Aussagen abzuleiten und umzubiegen, aber damit ist jetzt Schluss, dank der KI!

Also nicht dass es jetzt weniger unsinnige Tätigkeiten in der Welt gäbe, aber die KI hilft uns bei der kreativen Beantwortung, bei der Bürokratiebefriedigung oder der Bezwingung des Bürokratiemonsters.

Satya Nadella (Microsoft CEO) hat auf dem Weltwirtschaftsgipfel 2023 in Davos ganz in diesem Sinne über die Möglichkeiten von Chat-GPT & Co berichtet:

[…]  I saw was a rural Indian farmer trying to access some government program, so he just expressed a complex thought in speech in one of the local languages that got translated and interpreted by a bot, and a response came back saying go to a portal and here is how you’ll access the program, and he said look, I’m not going to the portal, I want you to do this for me, and it completed it, and the reason why it completed it was because they had a developer building it who had taken GPT and trained it over all of the government of India documents and then scaffolded it with speech recognition software,“ he said.

Satya Nadella (Microsoft CEO)

Aber jetzt ist auch wieder gut mit den KI Themen hier auf schlossBlog. Also nicht, dass KI künftig als Thema ausgeschlossen ist, aber diese kleine Reihe endet hier.

Anmerkung & Quellen:
Das Logo im Beitrag ist „geklaut“ in der englischen Wikipedia und wurde selbst von der KI (Dall-E) kreiert, mehr dazu auf der dazu gehörigen Wiki-Commons-Seite von Wikipedia (inkl. dem zugrundeliegenden Prompt).
Ein erster Beitrag zur KI auf schlossBlog findet sich hier: Jetzt auch noch KI…
Und dann ging es um Belastbarkeit & Grenzen und um Anwendungsfälle, bis hin zur kognitiven Dissonanz der KI.
Zuletzt haben wir dann rechtliche Aspekte beleuchtet, bevor wir uns dem Projektmanagement zugewendet haben.

openPM Canvas

Nachdem openPM etwas im Dornröschenschlaf weilt, das alte Wiki abgeschaltet ist und die Seiten aktuell nur ohne SSL Zertifikat erreichbar sind, hier ein alternativer Download für die Canvas Vorlagen:

Eine statische Variante des openPM Wikis ist weiterhin verfügbar (allerdings ohne SSL-Zertifikat). Die Canvas-Seite wäre hier zu finden.

Ein älteres Tutorial zum openPM Canvas von mir gibt es auch auf Youtube:

KI und Projektmanagement

Ehrlich gesagt langweilen mich die „KI und….“ Fragestellungen. Jedes Gebiet, jede Branche meint jetzt KI für sich thematisieren zu müssen. Torsten Koerting war einer der ersten im deutschsprachigen Raum (Amazon Affiliate Link), der diese Frage für das Projektmanagement gestellt hat. Das Projektmagazin hat dazu ein Whitepaper und eine Blogparade am Start, auf dem PMCamp Stuttgart 2023 hat uns Oliver Kretzschmar demonstriert, wie die KI Projektmanagement Prüfungsaufgaben vorbildlich löst. Von der GPM gibt es die „KI in der Projektwirtschaft“ (ebenfalls Amazon Affiliate Link).

Alles schön und gut.

Ich bin auch völlig überzeugt davon, dass wir in Projekten mit und an der KI arbeiten werden, aber an den großen Mehrwert für das Projektmanagement glaube ich nicht oder halte ihn zumindest für überbewertet. Vielleicht liegt das an meinem Verständnis von Projekten und Projektmanagement.

Wenn die Einzigartigkeit ein elementares Beschreibungselement von Projekten ist, dann ist auch klar, dass probabilistische Antworten an ihre Grenzen stoßen. In meiner persönlichen Sicht sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren für Projekte vor allem Transparenz und Kommunikation. Zur Transparenz kann die KI sicherlich beitragen, natürlich auch für die Kommunikation, allerdings wird sie hier nicht weiche Aspekte ersetzen können. Haben wir nicht heute schon oft das Problem, dass eher technisch getriebene Kommunikation an ihre Grenzen stößt? Good old Watzlawick hat einmal das Wort geprägt „Man kann nicht, nicht kommunizieren.“ Wie geht die KI mit Nicht-Gesagtem um? Wie weit kann die KI unterscheiden zwischen dem was gesagt ist und dem was gemeint ist? Wie weit kann KI (unausgesprochene) Erwartungen antizipieren?

Selbstverständlich werde auch ich KI nutzen. In Projekten und im Projektmanagement. Nur im Projektmanagement sehe ich sie nicht unbedingt als den Game Changer.

Einen Anwendungsfall im Projektmanagement habe ich übrigens durchaus für mich entdeckt, aber der ist Gegenstand des nächsten Beitrags.

Anmerkung & Quellen:
Das Logo im Beitrag ist „geklaut“ in der englischen Wikipedia und wurde selbst von der KI (Dall-E) kreiert, mehr dazu auf der dazu gehörigen Wiki-Commons-Seite von Wikipedia (inkl. dem zugrundeliegenden Prompt).
Ein erster Beitrag zur KI auf schlossBlog findet sich hier: Jetzt auch noch KI…
Und dann ging es um Belastbarkeit & Grenzen und um Anwendungsfälle, bis hin zur kognitiven Dissonanz der KI.
Zuletzt haben wir dann rechtliche Aspekte beleuchtet.

KI und Recht

In diesem kleinen Rundumschlag zur KI bislang noch völlig unberücksichtigt sind rechtliche Aspekte.

Als juristischer Laie, will ich mir auch gar nicht anmaßen dieses Thema umfassend zu behandeln, aber zumindest aus Prozesssicht wollen wir kurz ein Schlaglicht auf diesen Bereich werfen.

Input

KI Modelle brauchen Input und Konzerne wie openAI oder Google haben einfach das Internet (aber auch andere, vielleicht gar nicht mal frei zugängliche Inhalte) abgegrast. Wie weit die Verarbeitung dieser Inhalte dabei immer legal ist/war, darüber streiten beispielsweise Verlage, die ihre eigene Existenzgrundlage wegschwimmen sehen. Nicht auszuschließen, dass die Rechtsprechung hier der KI noch den einen oder anderen Knüppel zwischen die Beine werfen wird. Wir werden sehen…

Rechtlich unkritische sollte es sein, wenn wir unsere eigenen Inhalte in die KI kippen.

Verarbeitung

Bei der Verarbeitung ist das schon wieder anders, denn wir haben hier zumeist einen „loss of control“ gegenüber den KI Anbietern und es stellen sich die klassischen Fragestellungen der Cybersecurity nach Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit.

Beim Vertraulichkeitsthema spannend könnte aber beispielsweise auch sein, wieweit die KI Modelle aus unserem proprietären Inhalten lernen und diesen Erkenntnisgewinn (und gar nicht mal die Dokumente selbst) mit anderen teilen. Lernt die KI auch aus unserem Input um Fragen eines Konkurrenten zu beantworten, der das gleiche KI Modell verwendet?

Output

In dieser Reihe hatten wir schon die Qualitätsthematik bei Antworten aus der KI angeschnitten. Wir wollen einmal nicht hoffen, dass damit gleich Haftungs- und Gewährleistungsrisiken auf uns selbst zurückfallen. Spannend ist aber beispielsweise die Frage nach den Verwertungsrechten. In puncto Transparenz vorbildlich ist hier z.B. der Umgang mit KI generierten Bildern in der Wikipedia (siehe Kommentar zum Logo unten). Hier schließt sich auch der Kreis zu den Urheberrechten beim Input. Aber wieweit ist es ausreichend auf die Generierung der Inhalte durch ein KI Modell hinzuweisen? Kritisch ist schon mal, dass wir i.d.R. keine Chance haben überhaupt nachzuvollziehen welche Inhalte konkret in eine Antwort eingegangen sind. Worst case schreiben wir sogar von einer Quelle ab oder verletzen deren Rechte ohne es überhaupt zu wissen. Wenn heute Plagiatsjäger mit den Möglichkeiten der Digitalisierung Doktorarbeiten aus der Papier- und Bibliotheksära zerlegen, dann möchte ich mir nicht vorstellen, was da möglicherweise in Sachen KI noch vor uns liegt. Oder müssen wir alle KI Ergebnisse dann erst noch einer Plagiatsprüfung unterziehen, bevor wir sie verwenden?

Anmerkung & Quellen:
Das Logo im Beitrag ist „geklaut“ in der englischen Wikipedia und wurde selbst von der KI (Dall-E) kreiert, mehr dazu auf der dazu gehörigen Wiki-Commons-Seite von Wikipedia (inkl. dem zugrundeliegenden Prompt).
Ein erster Beitrag zur KI auf schlossBlog findet sich hier: Jetzt auch noch KI…
Und dann ging es um Belastbarkeit & Grenzen und um Anwendungsfälle, bis hin zur kognitiven Dissonanz der KI.

Die kognitive Dissonanz der KI

Zu meinen Lieblingsbeiträgen der Wikipedia gehört der Cognitive Bias Codex. Hierbei handelt es sich um eine Übersicht über die vielfältigen kognitiven Störungen bei uns Menschen. Die pure Anzahl und die Komplexität dieser Störungen führt uns unsere eigene Unzulänglichkeit nur zu gut vor Augen.

Diese Verzerrungen sind jetzt auch nicht „krankhaft“, sondern ganz normal – ein Zeichen unserer beschränkten Wahrnehmungs- und Verarbeitungsfähigkeit.

Der Titel dieses Beitrags leitet jetzt geflissentlich über zu der Frage, ob es solche Verzerrungen nicht auch in der KI gibt.

Eine erste Antwort finden wir bereits im Beitrag zu Belastbarkeit & Grenzen: KI basiert zum Einen auf Wahrscheinlichkeiten und nicht auf Wahrheiten oder Logik und zum Anderen ist die KI natürlich abhängig von dem ihr zur Verfügung gestellten Inhalten. Hier gelten noch immer die Grundprinzipen der Datenverarbeitung: Garbage in, garbage out.

Für ein aktuelles Projekt (eine Methoden-Übersicht) haben wir versucht die Attribute zur Beschreibung von Methoden mit Hilfe der KI vorzunehmen, bzw. unsere eigenen Überlegungen dazu mittels KI zu validieren. Die KI Ergebnisse dazu hielten leider unseren Erwartungen nicht stand, angefangen davon, dass uns die KI zu anderen Attributen überreden wollte und deutlich von den Vorgaben abgewichen ist, fand sie auch generell toll, was immer wir ihr gegeben haben, womit wir beim Thema kognitive Verzerrungen wären. Es gab also eindeutig eine Bestätigungstendenz.

Wenn man darüber nachdenkt ist das Ergebnis auch gar nicht so überraschend, denn was wir ihr als Input gegeben, ist natürlich gegenüber ihren anderen Ressourcen hochprior, nur anstatt unsere eigene Modellbildung damit kritisch auf den Prüfstand zu stellen, hat uns die KI dann lobend auf die Schulter geklopft. Gut fürs Ego, schlecht für das Ergebnis.

Wenn man jetzt noch berücksichtigt, das durch die Wahrscheinlichkeitsbetrachtung letztlich auch nur bestehende Lösungen einbezogen werden können, dann wird schnell klar, dass die KI zwar eine Umsetzungsmaschine, aber ein Innovationszwerg sein muss.

Unser Versuch der Methodenbeschreibung ist nur ein einfaches Beispiel. Die Fragen am Rande des Cognitive Bias Codex lassen sich aber auch auf die KI übertragen. Was tun, wenn…

  • …wir mit zuvielen Informationen konfrontiert sind.
  • …es an Bedeutung und Kontext fehlt.
  • …wir schnell handeln müssen.
  • …die Aktualität und „Haltbarkeit“ von Informationen nicht ganz klar ist.

Letztere bringt auch das Thema „Vergessen“ auf. Wenn Informationen veralten, dann sollten wir sie vielleicht sogar vergessen und sie nicht in unsere Antworten einbeziehen, aber es heißt doch so schön: Das Internet vergisst nicht. Nicht nur die KI muss noch viel lernen, sondern auch wir im Umgang mit der KI.

Anmerkung & Quellen:
Cognitive Bias Codex (Wiki Commons)
Das Logo im Beitrag ist „geklaut“ in der englischen Wikipedia und wurde selbst von der KI (Dall-E) kreiert, mehr dazu auf der dazu gehörigen Wiki-Commons-Seite von Wikipedia (inkl. dem zugrundeliegenden Prompt).
Ein erster Beitrag zur KI auf schlossBlog findet sich hier: Jetzt auch noch KI…
Und dann ging es um Belastbarkeit & Grenzen und um Anwendungsfälle.

KI Use Cases (Anwendungsfälle)

Bereits im Beitrag zur Belastbarkeit und den Grenzen wurden KI Use Cases (also Anwendungsfälle für die KI) kurz angeschnitten. Dort hatte ich noch gehofft, dass mir die Miro-Integration die KI selbst erklären kann.

An dieser Stelle nicht vorenthalten möchte ich dann die Zusammenstellung von Use Cases, die dann doch noch konventionell entstanden ist. Selbstverständlich habe ich dann noch versucht diese mit der KI zu validieren (mit dem bekannten Ergebnis), aber das möchte ich gerne separat in einem eigenen Beitrag aufgreifen.

Aber hier die vermutlich immer noch nicht vollständige Liste der generischen Anwendungsfälle:

  • KI basierte Suche
  • KI basierte Content Compilation (also z.B. Zusammenfassungen)
  • KI basierte Content Creation (also die Erstellung z.B. von Strukturen, Aufzählungen, Textbausteinen, Programmcode oder Daten)
  • KI basierte Simulation
  • KI basierte Moderation/Anleitung (z.B. in Form von ChatBots, sodern diese nicht rein auf Skritpen beruhen)
  • KI basierte Vergleiche (z.B. von Dokumenten)
  • KI basierte Mustererkennung

Anmerkung & Quellen: Das Logo im Beitrag ist „geklaut“ in der englischen Wikipedia und wurde selbst von der KI (Dall-E) kreiert, mehr dazu auf der dazu gehörigen Wiki-Commons-Seite von Wikipedia (inkl. dem zugrundeliegenden Prompt).
Ein erster Beitrag zur KI auf schlossBlog findet sich hier: Jetzt auch noch KI…
Und dann ging es um Belastbarkeit & Grenzen.

Belastbarkeit & Grenzen

Im ersten KI-Beitrag hier auf schlossBlog kam schon die Frage auf nach der Belastbarkeit und den Grenzen der KI. Wenn wir heute von KI sprechen, dann basieren die meisten Lösungen auf probabilistischen Modellen, d.h. streng genommen sucht die KI nicht nach der „richtigen“ Lösung unserer Fragestellung, sondern nach der wahrscheinlichsten Antwort auf diese Fragestellung. Das erklärt auch wunderbar, warum KI-Antworten mitunter kompletter Bullshit sein können, denn (1.) ist die KI natürlich abhängig von ihrem Input und (2.) durchforstet sie diesen Inhalt auf erwartbare Muster.

Trotzdem sind die Ergebnisse oft erstaunlich gut, aber können wir uns auch auf sie verlassen?

Wenn wir die Natur der KI (Achtung, Wortspiel!) verstanden haben, dann können wir das eigentlich nicht. Dann ist der Einsatz der KI streng genommen nur dann legitim, wenn wir die Korrektheit und Verlässlichkeit der Antworten selbst beurteilen können. Dann liefert sie uns vielleicht einen Turbo und beschleunigt unser Arbeiten, aber die Verantwortung bleibt in unseren Händen.

Im Rahmen des KI-Hypes bekommt aktuell alles eine KI-Integration. Microsoft bastelt an einem Copiloten für das Office und beispielsweise Miro unterstützt uns z.B. beim Brainstorming mit KI,, in dem wir das Thema für eine Mindmap festlegen und die Software liefert uns KI gestützt eine erste Version, wie hier im Beispiel, in dem ich Miro nach den Use Cases der KI (Englisch: AI) befragt habe:

Das Ergebnis ist im konkreten Fall ernüchternd (ich habe aber auch schon bessere Ergebnisse für KI generierte Mindmaps in Miro gesehen), denn beantwortet wird eigentlich nicht die Frage nach Use Cases (also Anwendungsfällen), sondern es werden Branchen für den Einsatz aufgezählt. Der zweite Versuch (mit der Einschränkung: branchenunabhängig) gerät dann noch schlechter, weil diese Einschränkung offenbar nicht als solche verstanden wird.

So geil KI-gestützte Abkürzungen sein mögen und unseren Arbeitsalltag erleichtern können, zeigen sich hier erste Qualitätsprobleme.

Was heißt schon KI?

Diese Frage klingt schon etwas ketzerisch, aber nicht überall, wo KI drauf steht ist auch KI drin oder zumindest nicht in der Form, wie wir es erwarten würden. Ein Beispiel hierfür ist die KI-based search in der Notizsoftware Evernote. Als Everrnote-Nutzer ist dieses Angebot doch gleich einen Blick wert. Den eigenen Content in der AI zu nutzen klingt charmant, doch wenn man dann z.B. bei Taming the Trunk nachliest, wie das konkret funktioniert, macht sich auch hier die Ernüchterung breit, denn lediglich die 4 vermeintlich relevantesten Notizen werden tatsächlich in die AI geschickt (ursprünglich waren es einmal 8).

Bei aller Begeisterung für die KI, den gesunden Menschenverstand kann sie bis auf weiteres nicht ersetzen. Aber bitte nicht missverstehen, das ist kein Technologie-Pessimismus, sondern lediglich der Versuch aktuell die Einsatzmöglichkeiten eben einschließlich von Belastbarkeit & Grenzen einzuschätzen.

Anmerkung & Quellen: Das Logo im Beitrag ist „geklaut“ in der englischen Wikipedia und wurde selbst von der KI (Dall-E) kreiert, mehr dazu auf der dazugehörigen Wiki-Commons-Seite von Wikipedia (inkl. dem zugrundeliegenden Prompt). Ein erster Beitrag zur KI auf schlossBlog findet sich hier: Jetzt auch noch KI…

Jetzt auch noch KI…

Keine Angst, dies wird kein KI-Blog und ja, der KI-Hype nervt mich selber. Da sind viel zu viele Buzzwords im Raum und viel zu viel blinder Enthusiasmus. Auf der anderen Seite stehen die Chancen und die Irreversibilität der Entwicklung. Es wird uns also gar nichts anderes Übrig bleiben. als uns damit auseinanderzusetzen. Und ich versuche das auch immer wieder, z.B. hier im Beitrag zum Work Panorama nach Raphael Gielgen, bei dem ich mich mich mit Bard, der KI von Google, statt mit Raphael unterhalten habe. Aber halt, Bard ist schon wieder Geschichte, denn seit letzter Woche heißt Bard, jetzt Gemini.

Google scheint ja gegenüber openAI etwas im Hintertreffen, obwohl mir irgendwie Prompt, Google-Integration und die Aufbereitung der Antworten einen Tick besser gefallen haben.

Anlässlich der Umfirmierung (und weil ich mich auch mit einer Bezahloption beschäftige), habe ich Gemini mal nach den Unterschieden zwischen Gemini und Chat-GPT gefragt:

Frage: Vergleiche Gemini und Chat-GPT und erkläre mir die Unterschiede und jeweiligen Vor- und Nachteile. Stelle sicher, dass deine Antwort leicht verständlich, eindeutig, kurz sowie gut strukturiert ist.

Antwort:

Vergleich von Gemini und ChatGPT:

Unterschiede:

  • Entwickler: Gemini von Google, ChatGPT von OpenAI
  • Zugang: Gemini kostenlos, ChatGPT Basismodell kostenlos, Plus-Version 20$/Monatexpand_more
  • Sprachen: Gemini 40+ Sprachen, ChatGPT 164 Sprachen
  • Datenbasis: Gemini bis September 2021, ChatGPT bis 2023 (Plus-Version)exclamation
  • Multimodalität: Gemini verarbeitet Text, Bilder & Videos, ChatGPT nur Text
  • Verfügbarkeit: Gemini USA & UK, ChatGPT global

Vor- und Nachteile:

Gemini:

Vorteile:

  • Kostenlos
  • Multimodal
  • Zugriff auf Google-Suche
  • Schneller & präziser bei manchen Aufgaben

Nachteile:

  • Weniger Sprachen
  • Eingeschränkte Verfügbarkeit
  • Jünger & weniger ausgereift

ChatGPT:

Vorteile:

  • Mehr Sprachen
  • Globale Verfügbarkeit
  • Größere Datenbasis
  • Langzeiterfahrung & ausgereifter

Nachteile:

  • Basismodell kostenlos, aber limitiert
  • Plus-Version kostenpflichtig
  • Teils langsamer & weniger präzise

Fazit:

  • Gemini: Gute Wahl für kostenloses, multimodales KI-Tool mit Fokus auf Google-Integration.
  • ChatGPT: Bewährte Option mit breiter Sprachunterstützung & großer Community.

Wahl hängt von:

  • Budget
  • Sprachbedarf
  • Gewünschter Funktionen (Multimodalität)
  • Verfügbarkeit in Ihrer Region

Weitere Punkte:

  • Beide KI-Modelle entwickeln sich ständig weiter.
  • Benutzerfreundlichkeit & subjektive Präferenzen spielen eine Rolle.

Tipp: Probieren Sie beide Modelle aus, um festzustellen, welches besser zu Ihren Bedürfnissen passt.

schlossBlog-Fazit: Die Antwort ist sachlich und knackig und auch nicht Google gefärbt. Jetzt ist bei den KI ja immer die Rede von einer Datenbasis 2021 (Gemini) oder 2023 (Chat-GPT) und trotzdem ist die gelieferte Antwort zu Gemini (Geburtsjahr 2024) vernünftig und nachvollziehbar.

Und genau das ist für mich aktuell der springende Punkt:
Wie belastbar sind die Antworten der KI bereits?

Auf diese Fragestellung werden wir hier sicher noch das eine oder andere Mal zurückkommen.

PS: Und noch eine Anmerkung zur Illustration dieses Beitrags, die ist nämlich „geklaut“ in der englischen Wikipedia und wurde selbst von der KI (Dall-E) kreiert, mehr dazu auf der dazugehörigen Wiki-Commons-Seite von Wikipedia (inkl. dem zugrundeliegenden Prompt).

Gelesen: Coaching, Beratung und Gehirn

Roth, Gerhard; Ryba, Alica; Coaching, Beratung und Gehirn: Neurobiologische Grundlagen wirksamer Veränderungskonzepte; 5., durchgesehene und um ein Vorwort erweiterte Auflage; Stuttgart 2016 (Amazon Affiliate Link)

Nach der Lektüre bin ich hin- und hergerissen. In einigen Punkten scheint mir das Buch einseitig und nicht ausgeglichen, dem grundlegenden Verständnis der Autoren möchte ich mancherorts widersprechen und trotzdem, vielleicht auch gerade deswegen ist die Lektüre wertvoll. Der Inhalt bereichert die Domäne und trotzdem kann man sich an ihm reiben, aber so entsteht Entwicklung.

Gerhard Roth war einer der bekanntesten deutschen Gehirnforscher und der Ansatz der beiden Autoren neurobiologische Grundlagen für Coaching und Beratung aufzuzeigen klingt vielversprechend und ja, ich habe das eine oder andere über Aufbau und Funktionsweise unseres Gehirns gelernt, nur die Rückübertragung und Anwendung in Coaching und Beratung sehe ich nicht – zumindest nicht in dem Umfang, wie ich es mir erhofft hätte.

Der Umgang mit Coaching und Psychoanalyse der Autoren ist sehr spitzzüngig, der (wissenschaftlich belegte) Wirkungsnachweis wird als Achillesverse identifiziert. Das eigene 4-Ebenen-Modell wird aber seltsamerweise keiner empirischen Überprüfung unterzogen.

Auch die Abgrenzung von Coaching und Psychoanalyse wird thematisiert. Es wird darauf hingewiesen, dass die gleichen (oder ähnliche) Konzepte und Modelle herangezogen werden, nur dass der Coachingbereich noch „unwissenschaftlicher“ sei. An dieser Stelle steckt – glaube ich – ein falsches Verständnis von Coaching und Psychoanalyse, denn klar, der Betrachtungsgegenstand ist der Gleiche, die unterschiedliche Motivation wird noch thematisiert, aber was fehlt ist eine Betrachtung der Mandatierung: Während die Psychoanalyse „therapeutisch“ legitimiert ist, sind dem Coaching Handschellen angelegt. Coaching (im beruflichen Kontext) beruht auf Freiwilligkeit (und nicht zwangsläufig auf einer Notsituation). Coaching passiert nicht nur zwischen Coach und Klient, sondern möglicherweise sind auch Arbeitgeber/Vorgesetzte involviert – vielleicht nicht in der direkten Coach/Klienten-Beziehung, aber möglicherweise im Rahmen der Personalentwicklung oder Finanzierung von det Janze. Es stehen also auch gewisse Interessenkonflikte im Raum, die den Handlungsspielraum für ein Coaching einschränken.

Die Zusammenfassung der Freudschen und der Ericksonschen-Lehre ist kompakt und liest sich gut, allerdings stellt sich mir die Frage, wie aktuell diese ist. Deren historischer Einfluss ist unbestritten, aber gefühlt basiert das Verständnis im Buch auf Theorien aus Anfang/Mitte des 20. Jahrhunderts (Freud 1856-1939, Erickson 1901-1980), es werden zwar auch neuere Werke angeführt, aber gefühlt stehen Sigmund und Milton im Raum.

An der einen oder anderen Stelle blitzt eine naturwissenschaftliche Überheblichkeit auf. Psychoanalyse wird als Geisteswissenschaft bezeichnet und die Geisteswissenschaft noch in Anführungszeichen gesetzt.

Systemische Coaching Ansätze werden aufgrund ihrer „nicht ausreichenden Konkretisierung“ und ihres „eklektischen Kerns“ (also einem beliebigen Cherry-Picking) kritisch gesehen, obwohl sich die Ansatzpunkte zur Problemlösung der eigenen Theorie dem wieder inhaltlich annähern.

Alles in allem handelt es sich um ein spannendes Buch, im besten Sinn des Wortes. Keine unumstößliche Wahrheit, aber eine echte Bereicherung.

Der Bookcast zur Business Visualisierung

Unser Hörbuch/Bookcast zur Business Visualisierung ist unter dem Motto „Visualisierung für die Ohren“ schon vor einer Weile in 16 Folgen hier erschienen. An dieser Stelle eine Übersicht über alle Folgen.

Und für alle, die lieber lesen statt hören hier der Link zum Buch (Amazon Affiliate Link).

Folge 1: Visualisierung für die Ohren

Was für eine Schnapsidee! Erst schreiben die Jungs ein Buch über Business Visualisierung in Roman-Form und jetzt wird auch noch ein Hörbuch daraus. Oder besser: Ein Bookcast.

Folge 2: Reiseplanung

Nach dem Schreck mit Freddy Krüger hat Astrid unsere Babs neugierig gemacht. Sie macht sich auf zu einer Reiseplanung in die Welt der Business Visualisierung. In deren Rahmen bekommt Babs auch ein Faltblatt mit den wichtigsten Informationen zu einer „visuellen Grundausstattung“ und den wichtigsten visuellen Elementen. Im Bonus-Track erklärt Daniel von visualbraindump die Hintergründe dazu.

Folge 3: Moderatien

Babs Lauer reist durch die Welt der Business Visualisierung. Sie erkundet so spezielle Länder wie Moderatien, Lösungslawien, Ideeien, Planungsland und Dokumentswana.

Ihre erste Station wird Moderatien sein. Und – Spoiler – es könnte dort um Moderation gehen. Hier besucht Babs die Gastgeber-Akademie, aber hört selbst…

Folge 4: Moderatien – Sketch Notes & Graphic Recording

Babs ist weiter in Moderatien unterwegs. Auf ihrer Reise durch die Welt der Business Visualisierung geht es diesmal vor allem um Sketch Notes und Graphic Recording.

Folge 5: Moderatien – Die Agenda-Schmiede

Diesmal begibt sich Babs in die Agenda-Schmiede. Bevor sie weitere spannende Länder erkunden wird, gilt es noch zwei wesentliche Handwerkszeuge für Meetings und Workshops erproben: Die Agenda und die Flipchart-Gestaltung.

Folge 6: Lösungslawien

In Lösungslawien steht unserer Babs eine ganz besondere Herausforderung bevor und sie hat einen ganz besonderen Gastgeber, der versucht ihr Räume zu öffnen…

Folge 7: Lösungslawien – Das Geheimnis der Piktogramme

Wer unsere Babs auf ihrer bisherigen Reise durch die Welt der Visualisierug begleitet hat ist sicher schon gespannt darauf, wie es in Lösungslawien weitergeht und welches Geheimnis verbirgt sich noch hinter den Piktogrammen?

Folge 8: Ideein – Mindmaps & Canvas

Babs ist nach Lösungslawien in Ideeien angelangt. Lange hatte sie sich schon vorgenommen, sich mit MindMaps auseinander zu setzen. Dann gibt es da noch diesen Ideenturm und eine Canvas-Ausstellung.

Folge 9: Ideeien – Cluster und Assoziationsketten

In Folge 9 des Bookcasts/Podcasts/Hörbuchs zum Buch „Business Visualisierung“ geht es diesmal um Cluster und Assoziationsketten.

Folge 10: Design Thinking

In Folge 10 lernt Babs Design Thinking kennen und auch dafür typische Instrumente wie die Customer Expierience Journey oder Kill your Company.

Folge 11: Planungsland

Diesmal reist Babs durch das Planungsland und dort begegnet ihr eine seltsame Mischkreatur aus Sepp Herberger und Helmut Schön, aber auch Siglinde Freud. Man kann es erahnen: einmal Sportmetapher und jede Menge Psychologie.

Folge 12: Maps & Boards

In dieser Episode lernt Babs Maps und Boards in ihrer ganzen Vielfalt kennen.

Folge 13: Dokumentswana

Wir sind mittlerweile bei Folge 13 in unserem #Hörbuch / #Podcast / #Bookcast angelangt und Babs erreicht die fünfte und letzte Station ihrer Reise: Dokumentswana. Nach ihren Abstechern nach Moderatien, Lösungslawien, Ideeien und Planungsland geht es diesmal um das Thema Dokumentation, aber hört doch selber rein!

Folge 14: Dokumentationsdschungel und Powerpoint-Deponie

Archivarius führt Babs durch die Untiefen des Dokumentationsdschungels und zeigt ihr die Powerpoint-Deponie, aber hört selbst…

Folge 15: Dokumentationswerkzeuge

Im Dokumentationsdschungel in den Bergen von Dokumentswana hat Babs jede Menge über das Thema Dokumentation gelernt. Aber welchen konkreten visuellen Werkzeuge stehen uns dafür zur Verfügung?

Folge 16: Epilog

Mit dem Epilog in Folge 16 endet unser Hörbuch über Babs Lauer und ihre Reise durch die Welt der Business Visualisierung. Wieder daheim versucht sie das Gelernte auch in der Praxis umzusetzen und berichtet darüber. Denn nur darauf kommt es an: Das Tun.



bernhardschloss.de