#652 Design Thinking

Nachdem hier schon einmal ausführlich das Thema Design Thinking im Projekt-Kontext diskutiert wurde hier der Hinweise auf eine Session-Doku des PM-Camps Stuttgart 2015 (Twitter: #pmcampstr). Auch hier gab es eine Session zum Design Thinking:

 

Hier der Link zum Foliensatz auf openPM.

Und der Link zur Dokumentation des PM Camp Stuttgart 2015.

 

 

#603 …und wieder zurück

Das #PMCampRM war halt wie immer:  Einfach genial!

Ein „Projektarbeiter“, der noch nicht auf einem PM-Camp war, sollte dies unbedingt nachholen (nächste Gelegenheit ist in München Ende Juli).

Der Kopf schwirrt noch immer und die nächsten 2 Wochen wird auch noch einiges Nachzuarbeiten sein. Virtuell wird das Networking vom Camp gerade nachgeholt, aber das sind dann nicht nur einfach neue XING-Kontakte, sondern Menschen/Kollegen mit denen man etwas teilt, mit denen man spontan zusammengearbeitet hat, sich gemeinsam auskotzt hat, diskutiert hat oder gemeinsam Ideen entwickelt hat.

Mein persönliches Highlight war Torsten Koertings Session „Storytelling und Videoprototyping“. In 100min hat er uns nicht nur die Grundlagen erklärt, sondern wir haben in vier Teams gleich eigene Kurzvideos improvisiert. Für schlossBlog entstand so auch ein kurzes Image-Video (kommt demnächst). Ein ganz herzliches Dankeschön an Martina, Felix und Jörg in meinem Team und natürlich an Torsten! Und dann haben wir sogar noch den Preis für das beste Video gewonnen!

Aber es gibt natürlich auch stillere Highlights, z.B. wenn Marcus Ross, der uns noch  in seinem Impulsvortrag versucht hat zu erklären wie Entwickler ticken, nach 2 Tagen mitteilt, dass er uns jetzt besser versteht und das PMs wohl auch Menschen sind! Oder als Paul Hilmer mit dem ich in der Design Thinking Session schon diskutiert hatte am Rande der Gamification Session auf mich zukam mit der Frage, ob man Canvas nicht auch plastisch mit Lego machen kann und wir ad hoc ein kleines Brainstorming eingelegt haben. Oder das Vier-Augen-Bargespräch mit Frank Blome über MS Project und Merlin, mit einem Ausblick darauf, was Merlin alles in Arbeit hat.

Die Gamification-Session war völlig „unspektakulär“, ganz ruhig, aber ein sehr konzentrierter Austausch bei dem ich mir sicher bin, dass er auf openPM noch ein intensives Leben nach dem Ende dieses PM-Camps entwickeln wird.

Alexander Mereien hat mit seinen Beiträgen einen Schwerpunkt des Camps auf Projektkommunikation gesetzt, Marion Kästner mit ihrem Klassiker PM´s bewegt und Marco Franz, unser Skipper, hat kraftvolle Bilder und Impulse gegeben.

Ich bitte um Nachsicht für alles Sessions, die ich jetzt hier nicht erwähnt habe. Die Session-Doku entsteht gerade hier auf openPM. Meine Design-Thinking-Session werde ich auch hier in einer eigenen kleinen Serie aufbereiten (eigentlich hatte ich die Serie schon vor dem Camp vorbereitet und das Camp erstmal als Testlauf für meine Ideen genutzt).

Ein ganz herzliches Dankeschön allen Teilgebern, dem großartigen Orga-Team und den Sponsoren!

(@Mikko Mannila: Gut, dass du nicht mitansehen musstest, wie Banausen deine Stattys mit Stecknadeln malträtiert haben. Falk Schmidt hat uns noch inständigst gebeten das nicht zu tun und wenn das bitte wenigstens nicht zu fotografieren…)

#592 Es wächst zusammen…

… was zusammen gehört.

Die PM Camp-Klausur liegt jetzt schon wieder zwei Wochen zurück. Getroffen haben sich die Orga-Teams der lokalen PM-Camps mit dem Kernteam aus Dornbirn (quasi den Initiatoren der PM-Camp-Bewegung) und Vertretern des openPM e.V. um über die Zukunft und Weiterentwicklung der PM-Camps zu diskutieren.

Stand heute werden PM-Camps von lokalen Veranstaltern organisiert und das Kernteam Dornbirn steht mit Corporate Design & Konzept Pate für die lokalen Ableger. Für die Spielregeln und Details gibt es zwar ein gemeinsames Grundverständnis, aber fixiert ist dieses bislang noch nicht. Bisher war dies noch nicht notwendig, aber um der Weiterentwicklung eine Chance zu geben wurden vier Arbeitsgruppen ins Leben gerufen:

  • Ein Orgateam für die dringendsten operativen Fragen  der Klausurteilnehmer
  • Ein Team Marketing in dem sich die lokalen Teams abstimmen und austauschen und von den Erfahrungen der anderen profitieren.
  • Ein Team Veranstaltungsformat: Hier wird heiß diskutiert, was ein PM-Camp ausmacht. Wie weit können wir uns vom Barcamp-Format entfernen? Welche Experimente wollen wir wagen um die Bewegung weiter zu entwickeln?
  • Ein Team Leitbild/Strategie, dass den gemeinsamen Rahmen versucht zu definieren.

So sehr viele Fragen noch offen sind, mit den lokalen Ablegern der PM Camps ist mittlerweile ein Prozess los getreten, der mehr als spannend ist. Die Begegnung auf Augenhöhe mit Gleichgesinnten, in einem geschützten Raum ist Gold wert – nicht nur für eine Projektmanagement-Community.

Während die PM-Camps – Stand heute – eine lose Veranstaltungsreihe verschiedener Veranstalter mit einem gemeinsamen Mindset sind, ist openPM schon einen Schritt weiter: Hier haben wir bereits einen unbürokratischen, schlanken Rahmen für eine Projektmanagement-Community. Das Wiki ist zwar zentral, und war auch der Startpunkt, aber die Entwicklung zu einer unabhängigen Community, die bewusst auch die Meinungsvielfalt sucht und einen freien Austausch pflegt ist hier schon fortgeschritten. openPM und PM-Camps sind Brüder im Geiste. Personell und ideell gibt es viele Überschneidungen. openPM wurde auf dem allerersten PM-Camp ins Leben gerufen und hat sich mittlererweile als Partner der PM-Camps z.B. im Rahmen der Session-Dokumentationen im Wiki bewährt.

Ich bin überzeugt, wir stehen erst am Anfang einer spannenden Entwicklung und ich freue mich dabei zu sein und meinen Beitrag dafür zu leisten.

#585 openPM und die PM-Camps

Vor gut einer Woche ging die Mutter aller PM-Camps wieder zu Ende: Das PM-Camp 2013 in Dornbirn. Erfolgreich und spannend wie immer. Mittlerweile ist auch die Sessiondoku auf openPM weit fortgeschritten. Highlights waren u.a. sicherlich die Impulsvorträge von Frank Blome und Jörg Schindler, aber das PM-Camp lebt von der Begegnung auf Augenhöhe und die passiert in den einzelnen Session, beim Check-In, auf der Abendveranstaltung oder auf einen Kaffee am Rand.

Mittlerweile ist das PM-Camp schon fast so etwas wie ein Klassentreffen und ja, selbst einen PM-Camp-Tourismus scheint es zu geben, sowohl bei den Themen als auch bei den Teilnehmern. Und die PM-Camp-Bewegung mit ihren regionalen Ablegern (diese Jahr u.a. in Stuttgart, Wien, Rhein-Main und Berlin), demnächst in Zürich und dann wieder in Stuttgart, vielleicht auch schon bald in München und Barcelona, wächst weiter.

openPM und PM-Camp sind eng miteinander verwachsen: Personell und ideel. openPM wurde auf dem allerersten PM-Camp ins Leben gerufen und wie man sich gegenseitig ergänzt zeigen nicht nur die Sessiondokumentationen im Wiki. Nachdem die PM-Camp-Bewegung keine eigene Trägerschaft hat und hinter openPM bereits ein gemeinnütziger Verein steht, wollen wir auch die PM-Camp-Bewegung gemeinsam weiter bringen. Ich freue mich schon auf die Klausurtagung Anfang kommenden Jahres – auch das wird wieder ein Klassentreffen!

#580 Collaboration rocks!

Auch das PM-Camp Berlin hat es wieder bewiesen: Collaboration rocks!

Und die Mischung aus innovativen Formaten und Collaboration-Tools hat es wirklich in sich.

Unkonferenz, Barcamp, OpenSpace

Nichts gegen klassische Veranstaltungen, aber Unkonferenzen wie das PM-Camp haben es in sich. Nicht nur in Sachen Networking. Solche Formate entwickeln mitunter eine ungeahnte Dynamik. Nachdem ich fast 10 Jahre an der Organisation von OpenSpace-Veranstaltungen zur Berufsinformation für das Max-Born-Netzwerk beteiligt war (gut, es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich verstanden habe, dass es sich um ein OpenSpace-Format gehandelt hat), bisher an 3 PM-Camps teilgenommen habe und Nummer vier in Dornbirn im November auf dem Programm steht, kann ich von solchen Formaten nicht mehr lassen. Und diese Formate hatten für mich auch ungeahnte Konsequenzen, wie die  Gründung von openPM und viele neue Kontakte auf Augenhöhe, die ich nicht mehr missen möchte. Aber  solche Ergebnisse sind es, die rocken!

Collaboration-Tools

Wie solche Formate im Zusammenspiel mit dem Einsatz eines Collaboration-Tools Sinn stiften und ungeahnte Ergebnisse hervorbringen können zeigt z.B. die Berliner Session-Doku. Mittlerweile das viertePM-Camp, das erfolgreich auf openPM dokumentiert wurde (nach Dornbirn 2012, Stuttgart 2013 und Rhein-Main 2013) und das die Veranstaltung noch im Web fortsetzt. Auch beim Aufbau der openPM-Plattform haben wir Collaboration-Tools (in diesem Fall Google-Docs) erfolgreich eingesetzt. Haben Sie schon mal während einer Online-Besprechung gesehen, wie mehrere Teilnehmer noch in der Besprechung die Ergebnisse live dokumentieren? Aber die erfolgreiche Session-Doku in einem Wiki ist nicht Unkonferenzen vorbehalten. Es wird sicherlich ein spannendes Experiment werden, ob es uns auch gelingt solche Collaboration-Praxis auch auf andere Veranstaltungsformate zu übertragen. Warum nicht auch eine klassische Konferenz, wie das PM-Forum auf so eine Art und Weise dokumentieren, statt eines Konferenzbandes.

#542 openPM für Kinder

Eines der Mitbringsel vom PM-Camp ist openPM für Kinder. Stimmt eigentlich so nicht, denn openPM für Kinder hatte ich auf dem Weg nach Dornbirn schon im Gepäck und spätestens als ich Jonas mit seiner Frage „Kann ich auch bei openPM mitmachen?“ an die Wand gebeamt hatte, ist der Funke übergesprungen.

In einem ersten Schritt entstand dann der Versuch vier Projektmanagementbegriffe „kindgerecht“ zu definieren: Projekt, Management, Risiko, Planung.

Weitere Ideen sind bereits in Planung. Und wie gesagt: Jonas will auch mitmachen!

#541 PM-Camp Nachlese

Auch wenn es jetzt bald zwei Wochen her ist, hier nochmal eine kleine PM-Camp-Nachlese in Form von Zitaten aus meinen Aufzeichnungen (nein, das sind nicht die von Sigrid gesammelten geflügelten Worte aus dem Projektalltag, sondern Zitate von Teilnehmern, die in den Sessions gefallen sind. Natürlich sind diese verzerrend und spiegeln nicht mal repräsentativ die verschiedenen Beiträge wieder, aber sie sind so schön, dass sie nicht vorenthalten werden sollten):

#539 Zurück vom PM Camp

Wow, zurück vom PM Camp in Dornbirn und noch erschlagen von der Fülle der Gespräche, Diskussionen und Eindrücke. Da gibt es eine Menge nachzuarbeiten (u.a. hier im  Blog und auf openPM). Mehr in den nächsten Tagen.

Die Inhaltsdichte war noch größer als im Vorjahr. Spannende Themen. Und natürlich auch viel Spaß im Kreis großartiger Kollegen!

Vielen lieben Dank allen Teilnehmern und vielen lieben Dank dem Orgateam.

Es ist zu befürchten, dass ich wieder komme

😉

#538 Nach dem PM Camp ist vor dem PM Summit

Im Reigen der ganzen PM-Veranstaltungen folgt dem PM Camp in Dornbirn der PM Summit des PMI Chapter Munich am 12. November in München mit der Key Note von Dion Kotteman und Jeroen Gietema: “PROJECTSABOTAGE -THE PHENOMENON OF DELIBERATELY UNDERMINING PROJECTS

#537 Nach der Nordic Project Zone ist vor dem PM Camp

Gerade noch berichtet Andreas von der Nordic Project Zone, da laufen die letzten Vorbereitungen für das PM Camp am Bodensee, das vom 08.11. bis 10.11. wieder in Dornbirn stattfindet. Selbstverständlich bin ich auch wieder dabei und freue mich schon drauf!

Nachdem wir letztes Jahr auf dem PM Camp den Grundstein für openPM gelegt haben, wird sicher openPM auch dieses Jahr wieder ein Thema und einige von uns haben sich bereits vorgenommen einzelne Sessions gleich auf openPM zu dokumentieren.



bernhardschloss.de