Home Office Professional

Ich habe mich ja hier schon als Home Office Professional geoutet. Auch ohne Corona hat das Home Office bei mir in den letzten Jahren rapide an Bedeutung gewonnen. Wollten früher Kunden ihre Dienstleister am liebsten 24/7 vor Ort hat sich das spätestens in Zeiten von Arbeitnehmerüberlassung geändert.

An meinem persönlichen Setup dafür feile ich permanent. Erst jüngst, nachdem ein Monitor seinen Geist aufgegeben hat, musste ich nachjustieren – und das Ergebnis ist geil: Ein 32 Zoll Monitor ist wirklich klasse. Dummerweise wird es mit zweien davon auf meinem Schreibtischaufsatz eng. Also erstmal nur einer und zwar der von Samsung (Amazon Affiliate Link)

Das generelle Setup habe ich hier und ihm Rahmen des #remotework beschrieben. Das stimmt auch noch so im großen und Ganzen. Bei meinen Rechnern schwanke ich je nach aktuellem Angebot meist zwischen Lenovo und Acer – aktuell Acer. Aber das ist ja auch nicht ideologisch, nur angebissenes Obst kommt mir nicht ins Haus!

(Disclaimer: Also Apple ist ja nicht böse, aber solange ich der Administrator bin, kommt mir keine Landschaft mit Apple- und anderen Produkten ins Haus.  Apple-Produkte sind zwar hübsch, aber solange nicht alles in der Apple-Welt passiert, es also Ausnahmen gibt, wird es bei mir keine Apple Welt geben. Punkt. Die Apple-Welt ist eigentlich so designt, dass es nur all or nothing gibt – zumindest sinnvollerweise.)

Kommen wir zur Hardware. Also zur richtigen Hardware. Ja, mein Schreibtisch ist von Ikea, aber gepimpt mit einem Aufsatz von Varidesk.

Der Varidesk (Amazon Affiliate Link) macht im Handumdrehen aus meinem (alten) Schreibtisch ein Stehpult und ist erstaunlich stabil. (Rezensionen zum Varidesk gibt es u.a. bei Gitte Härter oder Stefan List – wahrscheinlich sind wir alle über das gleiche Inserat in der Brandeins gestolpert.). Und ich liebe ihn und möchte ihn nicht mehr missen.

Neben einem „normalen“ Bürostuhl kommt insbesondere beim Varisdesk  mein Wobble Hocker zum Einsatz. Egal  ob beim ergonomischen Sitzen (und Wackeln 😉 ) oder beim Anlehnen am Stehpult: Dieses Teil ist hervorragend – aber zugegeben, ich wechsle regelmäßig zwischen Chefsessel und dem Wobble. Habe ihn einst in einem Kundenprojekt entdeckt und gleich am ersten Tag bestellt.

Das Whiteboard (Amazon Affiliate Link) im Vorraum spielt gar nicht mehr so eine große Rolle, seit dem ich mein deluxe-Flipchart von Neuland habe. Und über die technischen Gimmicks breiten wir besser die Decke des Schweigens. Das könnte eine eigene Serie geben: #Toys.

 

0

#remotework

Eines vorweg: Als Freelancer, bin ich so etwas, wie ein Home Office Professional. Während früher die Kunden uns am liebsten 24/7 vor Ort gehabt hätten, kam im Zeichen der Arbeitnehmerüberlassung zunehmend das Home Office ins Spiel.

Home Office ist ja wieder einer dieser pseudo-englischen Begriffe, wie es sie nur bei uns im Deutschen gibt…

Chancen und Grenzen?

Mein Home Office XXL habe ich mir ganz nach meinen eigenen Bedürfnissen ausgebaut: Drei Bildschirme, Mufu, Plotter, Whiteboard und Flipchart sind selbstverständlich und in meinem Rücken entsteht Stück für Stück ein Studio mit Kamera, Greensscreen & Co.

Büroplaner und Regularien haben uns verlernt den Raum zu nutzen. Im Home Office habe ich alle Freiheiten, auch weil hier keiner Abstandsflächen und Brandschutz kontrolliert. In den Großraumbüros deutscher Konzerne ist dieser Freiraum und auch die damit verbundene Kreativität vom Aussterben bedroht.

Aber da, wo das Home Office nicht selbst gewählt ist: Wer garantiert uns hier die Mindest-Standards und das erforderliche Wohlbefinden?

Kommen wir zum Sozialen:

Remotes Arbeiten und Kollaboration setzt Vertrauen voraus. Aber Mist, setzt nicht eigentlich jede Form der Zusammenarbeit Vertrauen voraus? Sollte es, aber wir kaschieren es geschickt. Und erst Ausnahmesituationen, wie das Corona-bedingte Home Office machen und dies wieder bewusst. Bei mir hat das bisher am besten geklappt in einem Umfeld, in dem man sich vorher schon kannte. Vertrauensbasis eben.

Ein letzter Aspekt: Home Office ist nicht jedermanns Sache. Das meine ich vollkommen wertfrei, auch wenn ich persönlich diese Freiheit zu schätzen weiß. Habe ich doch jüngst selbst das virtuelle PM-Camp Stuttgart geschwänzt, weil ich vor lauter Zoom & Co nicht wirklich Lust auf weitere Bildschirm-Stunden hatte, viel lieber hätte ich ein Bier getrunken und ein Schwätzchen gehalten mit den hochgeschätzten Kollegen.

Ich glaube auch, dass die aktuelle Ausnahmesituation sicher das eine oder andere dauerhaft verändern wird. Aber wir dürfen uns auch keiner Illusion hingeben: Was uns heute zwickt ist morgen längs wieder vergessen.

Das ist ein Beitrag zu Marcus Raitners Blogparade #remoteworks.



bernhardschloss.de