Was bloggst du? – Projekte leicht gemacht!

Der Blog:

Projekte leicht gemacht – http://projekte-leicht-gemacht.de/blog/

„Der Blog verfolgt einen sehr klaren Ansatz: Wir wollen dem oftmals strapazierten Projektmanager den Alltag leichter machen. Daher versuchen wir, Themen bewusst klar und einfach zu vermitteln, gern knapp zusammengefasst, aber immer mit fundiertem Hintergrund. Hinzu kommt, dass viele typische Probleme im Projektmanagement mit gesundem Menschenverstand lösbar sind – wenn man denn die vielen kleinen Ansätze kennt, ein Projekt „leichter verdaulich“ zu gestalten. Uns ist es wichtig, einen Hauch Leichtigkeit in das Thema zu bringen, locker, pragmatisch und undogmatisch. „

Die Themen:

„Querbeet! Am besten kommen erfahrungsgemäß Beschreibungen von Projektmanagement-Methoden an. Oft sind es die kleineren, unbekannteren, die einen Aha-Effekt auslösen, nach dem Motto: „Hey, das könnte ich auch mal ausprobieren.“ Da Projektmanagement weit über Gantt-Charts und Risiken hinausgeht, spielen auch Themen rund um Kreativität, Selbstmanagement und Führung eine Rolle.“

Die Köpfe dahinter:

„Andrea, ursprünglich in der IT- und Bankenwelt beheimatet, hat jahrelang in chaotischen Projekten gelitten und wusste von Beginn an: Das muss irgendwie besser gehen. Die Erleuchtung kam ihr nach Aus- und Weiterbildungen im Projektmanagement. Damit wuchs der große Wunsch, das oftmals simple Wissen mehr Menschen zugänglich zu machen.

Alexander, von Haus aus theoretischer Physiker, hat als Abteilungsleiter in verschiedenen Technologiekonzernen zahlreiche Projekte geleitet und Portfolios gesteuert. Er kennt aus eigener Erfahrung viele der Stolperfallen, die jenseits von Lehrbüchern und idealer Theorie in der Praxis lauern, und kennt die Auswirkungen schlechter Strukturen und falscher Führung zu genüge. Seine Spezialität sind daher vor allem die pragmatischen Lösungen bei Alltagsproblemen und das Überleben im Konzerndschungel.“

Was treibt euch an zu bloggen?

„Projektmanagement ist unglaublich spannend und keinesfalls trocken und theoretisch. Es macht Spaß, das Thema über den Blog in die Welt hinauszutragen. Zusätzlich ist es ein wunderbarer Weg, auf eigene Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen – eine Win-Win-Situation für uns Schreiberlinge und die Leser.

Wir bekommen immer wieder positives Feedback und Bestätigung von Menschen, denen wir mit unserem Blog geholfen haben. Darunter sind Projektleiter und Mitarbeiter aus allen Bereichen – seien es große Automobilkonzerne, Krankenhäuser und Ämter, Selbständige oder auch kleine Startups, die langsam realisieren, wie wichtig funktionierende Strukturen sind. Das motiviert uns sehr, dabei zu bleiben.“

Und welche Themen dürfen wir in nächster Zeit von euch erwarten?

„Wir bleiben unserer Linie treu: Es wird weiterhin einen bunten Mix aus Themen rund ums Projektmanagement geben. Immer im Fokus steht die Frage: Wie kann der nächste Artikel unseren Lesern im Alltag helfen? Angefangen von hartem Methodenwissen bis hin zum Umgang mit dem Faktor Mensch, und natürlich viele Tipps und Kniffe für die Praxis.“

Und was sagt der schlossBlog über Projekte leicht gemacht?

Unter den Projektmanagement-Blogs verdient Projekte-leicht-gemacht das Fleisskärtchen für Methodenbeschreibungen und Tipps und was den visualPM freut: Auch noch sehr ansprechend mit Sketch Notes illustriert.

 

Was bloggst du? ist eine Serie mit Blog-Vorstellungen.
Beitrag #707 auf schlossBlog

Was bloggst du? – Chaosverbesserer

Der Blog:

Chaosverbesserer  – http://www.chaosverbesserer.de

Die Themen:

„Generell geht es in meinem Blog um das Thema wie wir die Arbeit von morgen gestalten: zum Beispiel mit agile Methoden und selbstorganisierte Teams.“

Der Kopf dahinter:

„Mein Name ist Patrick Schönfeld und ich bin einer dieser sogenannten Wissensarbeiter in der IT-Branche. Genauer gesagt arbeite ich als Teilprojektleiter in einem Unternehmen, das sich auf die Unterstützung von Unternehmen beim Einsatz von Open Source spezialisiert hat. Auch wenn Projektmanagement für mich ein großes Thema ist und zu meinen Aufgaben gehört, bin ich zuallererst mal ein Techie. Als Blogger bin ich mittlerweile seit über 7 Jahren tätig, wobei chaosverbesserer mein jüngstes Projekt ist, dem ich am meisten Zeit widme, weil es für mich ein wichtiges Themengebiet ist. Wenn ich nicht gerade schreibe, beschäftige ich mich mit Fortbildung in technischen Themen, Fotografie, Serien gucken und vereinzelt Mitwirken an freier Software.“

Was treibt dich an zu bloggen?

„Meine Motive fürs Bloggen sind zweierlei: Erstens schreibe ich gerne – für mich ist das eine Entspannungsmethode, die besser funktioniert als Yoga oder Ähnliches.
Zum Anderen sehe ich das Bloggen als eine Chance, meine Ideen zu kommunizieren und anderen näher zu bringen. Auch hoffe ich, dass ich damit einen kleinen, bescheidenen Beitrag zu einer besseren Welt leisten kann, was mir in einer Zeit, in der Trump Präsident der USA wird, mehr als nötig zu sein scheint.
Wenn der ein oder Andere Ideen mitnimmt, die in ihrem oder seinem Arbeitsumfeld zu kleineren Verbesserungen verhilft, fände ich das schon gut. Und wenn nicht – dann habe ich wenig ein bisschen dazu beigetragen, dass es im Netz frei verfügbares Wissen gibt.“

Und welche Themen dürfen wir in nächster Zeit von dir erwarten?

„Wir leben ja in einer Zeit des beständigen Wandels und immer weiter fortschreitenden Technisierung und ich sehe da sowohl die Notwendigkeit als auch die Chance, an unserer Art zu arbeiten etwas zu verändern. Noch geht es ja mehr darum, mit der neuen Geschwindigkeit Schritt zu halten, langfristig sollte es meiner Meinung nach um mehr gehen – mehr Sinn zum Beispiel.
Als Wissensarbeiter in der IT-Branche habe ich dabei natürlich einen gewissen Blickwinkel, bin aber offen für alle Impulse, die mir so über den Weg laufen.

Und was sagt der schlossBlog über Patrick und den Chaosverbesserer?

Patrick hat einen meiner Posts auf schlossBlog kommentiert und so sind wir ins Gespräch geraten. Diese Diskussionskultur kommt bei Blogs leider immer mehr zu kurz, umso mehr freue ich mich über solches konstruktives Feedback von Kollegen. Sein Blog ist noch relativ jung und thematisch „agil“. Habe seine Feeds deswegen gleich mal abonniert…

 

Was bloggst du? ist eine Serie mit Blog-Vorstellungen.
Beitrag #704 auf schlossBlog

Was bloggst du? – Projektmensch

Der Blog:

Projektmensch-Blog  – http://blog.projektmensch.com/

 
Der Kopf dahinter:

„Holger Zimmermann heiße ich und bin Inhaber von „Projektmensch“, einer kleinen Firma am Rande des Schwarzwalds. Wir betreiben Organisationsentwicklung in Sachen Projektmanagement, unterstützen Projektleiter sowie Unternehmensleitung in deren Projekten und werden immer wieder engagiert, um weniger gut laufende Projekte zu retten. Bei unserer Arbeit interessieren wir uns besonders dafür, wie in unterschiedlichsten Situationen gute Zusammenarbeit gelingt. Dazu blogge ich, schreibe Bücher darüber und halte Vorträge zum Thema. Meinen ersten Blog habe ich etwa 1999 veröffentlicht, wobei wir das damals noch nicht „Weblog“ genannt hatten. Den Projektmensch-Blog in der heutigen Form gibt es seit 2009. Wenn ich gerade nicht in Projekten stecke, dann reise ich sehr gerne. Außerdem liebe ich die Fotografie, spannende Bücher und gute Gespräche sowie meine kleine Familie.“

Was treibt dich an zu bloggen?

„Das Schreiben hilft mir, meine Gedanken auf den Punkt zu bringen. Das war schon lange vor der Zeit als Blogger und Autor so. Als die passende Technik zur Verfügung stand, lag es nahe, die Gedanken zu veröffentlichen und so mehr Resonanz zu bekommen. Das ist es, was mich nach vor treibt und was mich reizt. Wobei ich immer wieder überrascht bin, dass die meiste Reaktion in persönlichen Gesprächen kommt und nicht über die Kommentarfunktion. Woran das liegt, habe ich noch nicht herausgefunden.

Wobei ich mit dem Blog und den Beiträgen auch dazu beitragen will, dass sich die Menschen in Projekten leichter tun. Ich hoffe, dass ich dafür nützliche Gedanken liefere. Projektmanagement, oder besser: Projektführung, ist für mich in erster Linie ein Hilfsmittel, um Sonderthemen mit höherer Wahrscheinlichkeit zu einem guten Ergebnis zu führen. Gleichzeitig hilft es, dass es den Menschen in den Projekten besser geht. Projektführung gibt Orientierung, schafft Klarheit und lenkt den Fokus. Viel zu oft sind Projekte für die Macher anstrengend. Dabei könnte es so schön sein, denn mit Projekten kann man das Neue schaffen, Neuland erschließen. Das mag ich. Je undurchsichtiger, je mehr kreative Leistung gefragt ist, desto mehr Freude macht ein Vorhaben. Für das Erschließen des Neuen wird Projektmanagement aus meiner Sicht leider zu selten genutzt. Genauso, wie aus meiner Sicht zu viel über die unterschiedlichen Ansätze („Agil!“ „Klassisch!“) geredet wird, anstatt das zu verwenden, was die Menschen und damit ein Projekt voran bringt.

Gelernt habe ich über die Jahre, dass ein Blog hilft, interessante Menschen kennenzulernen. Das gilt für Kollegen ebenso wie für heutige Kunden und Geschäftspartner. Aus den Blog-Beiträgen sind so Bücher, Projekteinsätze und Vortragsinhalte geworden. Diese Nebeneffekte will ich inzwischen nicht mehr missen.“

Und welche Themen dürfen wir in nächster Zeit von dir erwarten?

„Es sind drei Themenfelder, die mich derzeit besonders bewegen. Zum einen will ich erreichen, dass das Management, die Unternehmensleitung sich bewusst wird, dass sie einen wesentlichen Anteil daran hat, wie gut „das Projektmanagement“ im Unternehmen funktioniert und was sie konkret tun kann. Darüber will ich schreiben. Außerdem forschen wir im Team seit ein paar Monaten an der „Zukunft der Zusammenarbeit“. Hier sind wir der Meinung, dass „New Work“ oder „Zukunft der Arbeit“ zu kurz greifen, denn es geht aus unserer Sicht darum, zukünftige Organisationsformen zu finden und zu etablieren. Das ist mehr als freie Arbeitszeit und Home-Office. Die Rahmenbedingungen haben sich seit der Dampfmaschine unglaublich verändert, unsere Art, Unternehmen aufzubauen jedoch kaum. Das dritte Themenfeld hängt irgendwo dazwischen. Im Moment läuft es bei uns unter der Überschrift „Multi-Projekt-Management“, wobei ich den Titel noch nicht treffend genug finde. Letztlich sind es Strategieumsetzung und Kapazitätsmanagement, die dabei ebenfalls eine Rolle spielen.“

Und was sagt der schlossBlog über Holger und den Projektmensch-Blog?

Der liebe Holger ist einer dieser wertvollen, kollegialen Kontakte, die ich der Bloggerei, den PM-Camps und openPM verdanke. Der Austausch mit solchen Kollegen macht einen Großteil der Motivation aus, dies auch weiter zu tun. Auf schlossBlog habe ich auch schon sein Buch „Projektmanagement im Verlag“ rezensiert.

 

Was bloggst du? ist eine kleine Serie mit Blog-Vorstellungen anlässlich des 10jährigen Bloggerjubiläums von schlossBlog.
Beitrag #696 auf schlossBlog

Was bloggst du? – projekt(B)LOG

Der Blog:

projekt(B)LOG
http://www.pentaeder.de/projekt-blog/

 

Die Themen:

Über Menschen, deren Projekt- und Teamarbeit sowie verwandte Themen. Grundlage aller Beiträge ist die Überzeugung, dass wir mehr Menschlichkeit, mehr Kooperation, weniger Konkurrenz und weniger Management brauchen.

Der Kopf dahinter:

Dr. Eberhard Huber, einst Astrophysiker und Materialwissenschaftler, später Manager in der Software-Entwicklung … heute Projektleiter in Forschung, Lehre und Praxis. Gelegentlich betreue ich Abschlussarbeiten rund um den Themenkomplex Projektmanagement, halte Seminare und Vorlesungen. Neben Coaching im weiteren Sinne verdiene ich mein Geld überwiegend mit der Leitung real existierender Projekte. Ich rede und schreibe nicht nur über Projektmanagement sondern mache es selbst. Ein Stück weit reflektiere ich im Blog 30 Jahre Projekterfahrung.

Was treibt dich an zu bloggen?

Schon als Kind hatte ich den Wunsch irgendwann Artikel oder Bücher zu schreiben. Der Wunsch wurde schon zu einer Zeit erfüllt als es noch kein WWW gab. Demnach war es irgendwie logisch das Schreiben und Publizieren auszudehnen als die technischen Möglichkeiten zur Verfügung standen. Somit bin ich gewisser Weise Blogger der ersten Stunde. Ich habe schon zu verschiedenen Themen wie Politik, Kunst und Wissenschaft gebloggt als das Schlagwort Web 2.0 noch neu war. Insofern lag es auf der Hand, dass ich auch begann über meine beruflichen Erfahrungen in der Projektarbeit zu schreiben. So entstand der projekt(B)LOG. Neben dem projekt(B)LOG gibt es nach wie vor meinen privaten Blog aebbyLOG. http://log.aebby.de

Und welche Themen dürfen wir in nächster Zeit von dir erwarten?

In den letzten Monaten habe ich „methodische“ Wechselbäder erlebt. Das Pendel schwang zwischen reinem SCRUM und V-Modell hin und her. Aktuell arbeite ich in einem Umfeld, das gewissermaßen die Antithese zur Agilität darstellt, andererseits aber zur höchstmöglichen Agilität gezwungen ist. Damit stellt sich folgende Frage „Wie kann in großen, starren Organisation agil in Projekten gearbeitet werden ohne die zwangläufig auftretenden Probleme auf dem Rücken der Mitarbeiter*innen abzuladen?“ In diesem Kontext werden die Begriffe der „minimalinvasiven Agilität“ sowie des Team- und Projektuhrwerks eine wesentliche Rolle spielen.

Und was sagt der schlossBlog über Aebby und den projekt(B)LOG?

Unter den Projektmanagement-Bloggern ist Eberhard für mich so etwas, wie der sanfte Weise. Andere bloggen vielleicht „lauter“, aber Eberhard hat etwas zu sagen und zuhören lohnt sich. Auf einer ganzen Reihe PM-Camps, im Hotel, in seinem Blog oder auf openPM habe ich neben seiner fachlichen Kompetenz auch Eberhard als Mensch schätzen gelernt. Danke, Eberhard!

 

Was bloggst du? ist eine kleine Serie mit Blog-Vorstellungen anlässlich des 10jährigen Bloggerjubiläums von schlossBlog.
Beitrag #695 auf schlossBlog

Was bloggst du? – Führung erfahren!

Der Blog:

www.fuehrung-erfahren.de

Die Themen:

Führung, Agilität, Projektmanagement, Digitalisierung, Neue Arbeit

Der Kopf dahinter:

„Mein Name ist Marcus Raitner. Ich blogge seit sechs Jahren. Hauptberuflich leite ich IT-Projekte und begleite die Veränderung von Organisationen hin zu mehr Agilität. Mein Motto dabei lautet: Zusammenarbeit gestalten auf Augenhöhe. Ich bin seit der ersten Stunde Mitglied des Organisationsteams des PM Camps Dornbirn, wo die PM-Camp Bewegung 2011 begann. Dort habe ich zusammen mit einigen Mitstreitern openPM gegründet. Zusammen mit Bernhard führe ich den Trägerverein openPM e. V. seit der Gründung. Ich bin verheiratet und stolzer Vater zweier kleiner Töchter.“

Was treibt dich an zu bloggen?

„Frei nach Heinrich von Kleist ist das Bloggen für mich das allmähliche Verfertigen den Gedanken beim Schreiben. Es dient mir zum Nachdenken, Reflektieren und Verarbeiten von Erlebtem im Dialog mit meinen Lesern. Neben dieser Funktion der “Seelenhygiene” schätze ich das Bloggen, als integraler Bestandteil von Social-Media, weil ich dabei unglaublich viele interessante Menschen kennen lerne wie nicht zuletzt Bernhard.“

Und welche Themen dürfen wir in nächster Zeit von dir erwarten?

„Während meine Beiträge sich lange Zeit um Projektmanagement und Führung drehten, kamen in den letzten Jahren immer mehr Themen der Organisationsentwicklung hoch. Allen voran die Frage, wozu und wie Organisationen anpassungsfähiger und agiler gestaltet werden können. Projekte spielen dabei eine immer geringere Rolle, weil die Veränderung nicht mehr als Ausnahme gehandhabt werden kann, sondern zur Regel wird. Entsprechend weniger blogge ich derzeit zu Themen des Projektmanagements. Geblieben sind und werden immer bleiben die Themen Führung, Werte und Haltung.“

Und was sagt der schlossBlog über Marcus und Führung erfahren?

Also der Marcus hat mir ganz schön was eingebrockt! Kannte man sich zunächst nur aus ein paar Blog-Kommentaren, hat er mich in einer dieser Online-Diskussionen in einen Strudel hineingezogen, an dessen Ende wir nun beide als Vorstand bei openPM mitwirken und das funktioniert kongenial. Ich darf Marcus im besten Sinne als einen Mitstreiter bezeichnen. Und die Lust und das Interesse an den gemeinsamen Themen lässt nicht nach. In seinem Blog versucht er vor allem Führungsthemen in unserer projektgetriebenen Welt aufzugreifen. Immer eine Leseempfehlung.

 

Was bloggst du? ist eine kleine Serie mit Blog-Vorstellungen anlässlich des 10jährigen Bloggerjubiläums von schlossBlog.
Beitrag #690 auf schlossBlog

Was bloggst du? – Visual Braindump

Der Blog:

www.visual-braindump.de/blog/

Die Themen:

Visualisierung, visuelles Denken, Projektmanagement, Management und der ganz normale Wahnsinn im Berufsalltag

Die Köpfe dahinter:

„Meine Name ist Christian Botta (rechts) und ich blogge hier zusammen mit meinem Kompagnon Daniel Reinold (links) seit knapp 2 Jahren.
Nach rund 15 Jahren Tätigkeit als Projektmanager und Führungskraft in mittelständischen IT-Beratungshäusern. Habe ich zusammen mit Daniel vor rund 1,5 Jahren Visual Braindump gegründet. Unser Ziel ist es die Themen Visualisierung und Management näher zusammenzubringen und so mehr Bilder in die Business-Welt einfließen zu lassen. Darüber hinaus arbeiten wir als Autoren, Dozenten und Coaches im Bereich Projektmanagement und begleiten als Live-Visualisierer Veranstaltungen.“

Was treibt euch an zu bloggen?

„Visual Braindump begann mit einem Blog. Am PM-Camp München skribbelten wir ein paar Notizen zu einzelnen Vorträgen und verschickten die Ergebnisse via Twitter an die Welt. Da die Resonanz für uns überwältigend war,  beschlossen wir über Dinge aus unserem Projektmanagement-Alltag zu schreiben und diese jeweils mit einem selbst gezeichneten Bild zu unterstützen. Da wir auch hiermit viel positives Feedback erzeugten, war Visual Braindump geboren.

Manchmal ist es einfach schön, sich den Frust oder die Lust von der Seele zu schreiben und anschließend zu bemerken, dass es einem nicht allein so geht.

Bloggen ist neben Marketing auch ein wenig Balsam für das Ego. Ganz ehrlich gesagt, ist es schon nicht zu verachten, wenn man an den Zugriffszahlen auf dem Blog bemerkt, dass ein Thema den Nerv der Leserschaft getroffen hat.“

Und welche Themen dürfen wir in nächster Zeit von dir erwarten?

„Da wir ja auch sehr gerne kritisch sind, werden in Kürze wohl wieder Themen rund um das Thema Projektmanagement kommen. Mittlerweile habe ich 8 Monate Erfahrung als IHK-Trainer gesammelt. Da gibt es durchaus einiges spaßiges, trauriges und ich möchte fast sagen unvorstellbares das dringend mal festgehalten werden muss.

Rund um das Thema visuelles Denken, werden wir auch wieder aktiver werden und zu guter letzt stehen auch noch ein paar Gedanken zum Thema Design Thinking auf dem Programm. Du siehst es sollte nicht langweilig werden…“

Und was sagt der schlossBlog über Visual Braindump?

Christian kenne ich seit dem ersten PM-Camp in Dornbirn und Ralf ein weiterer PM-Camp-Veteran hat uns mit unsere Steckenpferd Visualisierungen zusammengebracht (Danke, Ralf!). Daniel ist Christians Kompagnon bei Visual-Braindump. Während ich mich beim Thema Visualisierung vor allem für Visual Facilitation interessiere, sind die beiden auch als Graphic Recorder unterwegs. Was uns verbindet ist ein ausgeprägter (IT-)Projektmanagement-Hintergrund. Während viele andere Visualisierungsprofis eher aus der Grafik-Ecke kommen, sind wir stark geprägt von der Business-Perspektive. Visualisierung ist weder Kunst noch Selbstzweck, sondern ein starkes Kommunikationswerkzeug, das man gezielt für viele Anwendungsfälle einsetzen kann.  Momentan brüten wir auch ein paar gemeinsame Projekte aus. Man darf also gespannt sein.

Was bloggst du? ist eine kleine Serie mit Blog-Vorstellungen anlässlich des 10jährigen Bloggerjubiläums von schlossBlog.
Beitrag #689 auf schlossBlog

Was bloggst du? – PM-Blog

Der Blog:

www.pm-blog.com

Die Themen:

Projektmanagement, Führung, Organisation

Der Kopf dahinter:

„Folgende Begriffe beschreiben mich am besten: #Unternehmensentwickler #Blogger #Barcamper #Integrator #Inspirator #Facilitator #Dozent #Vater

Seit 2001 betreibe ich ein kleines Beratungsunternehmen mit den Schwerpunkten Leadership, Organisation und Zusammenarbeit. Unser kleines Team betreut große und mittlere Unternehmen in der ganzheitlichen Entwicklung ihrer Strategien, Prozesse, Projekte und Strukturen. Ziel ist die Etablierung einer leistungsfähigen und menschlichen Organisationskultur.“

Was treibt dich an zu bloggen?

„Am Beginn stand meine Neugierde für die neuen Möglichkeiten der Vernetzung. Ich habe den Entschluss, einen Blog zu starten, 2006 sehr kurzfristig und ohne irgendwelche geschäftlichen Absichten getroffen: http://pm-blog.com/2006/08/30/projektmanagement-blog-ist-eroffnet/

Als der PM Blog dann plötzlich vom einen oder anderen gelesen wurde, entwickelte sich bei mir ein gewisser Ehrgeiz, vermeintlich relevante Gedanken und Texte zu publizieren. Insgesamt habe ich durch das Bloggen viele für mich wichtige Erkenntnisse gewonnen – und vor allem habe ich tolle, inspirierende Menschen kennen gelernt.“

Und welche Themen dürfen wir in nächster Zeit von dir erwarten?

„Leider konnte ich in letzter Zeit nicht mehr regelmäßig bloggen. Dies ist auch der Tatsache geschuldet, dass sich mein beruflicher Fokus noch stärker in Richtung Organisationsentwicklung und Collaboration 2.0 verschoben hat. Aber ich bleibe dran… ;-)“

Und was sagt der schlossBlog über Stefan und den PM-Blog?

So um 2004 ist mir Stefan bewusst das erste Mal (virtuell) über den Weg gelaufen und das war auf Wikipedia, wo wir beide versucht haben Projektmanagement-Themen voranzutreiben. Ganz unabhängig voneinander haben wir damals aber den gleichen Schluss gezogen und uns von Wikipedia abgewendet und jeweils einen eigenen Blog entwickelt. Der PM-Blog ist heute wahrscheinlich der prominenteste Projektmanagement-Blog – hinter dem ein einzelner Kopf steckt – im deutschsprachigen Raum. Meinungsstark sind von hier schon einige Initiativen ausgegangen. Stefan ist einer der Initiatoren der die PM-Camp-Bewegung. Die Idee zu openPM hat Marcus Raitner erstmals in einer langen Diskussion in den Kommentaren des PM-Blog formuliert. Für mich ist Stefan ein Vordenker in der deutschsprachigen Projektmanagement-Szene und wer ihn in Dornbirn erlebt hat, weiß auch, dass er ein hervorragender Gastgeber ist.

 

Was bloggst du? ist eine kleine Serie mit Blog-Vorstellungen anlässlich des 10jährigen Bloggerjubiläums von schlossBlog.
Beitrag #687 auf schlossBlog

Was bloggst du? – PM Camp Berlin

Weil heute das PM Camp Berlin 4.0 zum Thema Digitalisierung startet (und zwar ganz real und nicht nur im Web), macht der Blog der Berliner Kollegen gleich den Anfang in dieser Reihe der Blogvorstellungen. Wer es nicht nach Berlin geschafft hat, kann aber auch wieder auf Twitter live mitlesen…

Der Blog:

berlin.pm-camp.org/blog/

Die Themen:

#PMCampBER, PM-Camp, Projektmanagement, Digitalisierung, …

 

Die Köpfe dahinter:

Im Organisationsteam des PM Camp Berlin engagieren sich Ralf Eichner, Fabian Fier, Christian Vogel, Jörn Bungartz, Florian Redeker und Heiko Bartlog.


Der Blog wird redaktionell vor allem von Heiko betreut, um die Technik und Anpassungen kümmert sich aktuell vor allem Jörn. Wobei unser Blog inhaltlich vor allem von unseren Partnern lebt, so wie auch das PM Camp selbst von den Teilgeberinnen und Teilgebern. Wir bekommen jedes Jahr Artikel von changeX zur Verfügung gestellt, ManagementRadio führt Interviews mit unseren Impulsgebern, unsere Sponsoren stellen sich vor, es gibt Gastbeiträge und seit letztem Jahr gibt es auch eine Blogparade zum jeweiligen Jahresthema. In diesem Jahr haben wir zudem in unregelmäßigen Abständen eine „Presseschau“ veröffentlicht, mit einer kurzen Vorstellung von einer Reihe von Artikeln über unser aktuelles Thema DIGITALISIERUNG, die wir in Online-Magazinen und Blogs gefunden haben.

Was treibt euch an zu bloggen?

Das PM Camp Berlin ist eine Unkonferenz, auf der Themen rund um Projekte (und darüber hinaus) offen diskutiert werden, wo Erfahrungen ausgetauscht werden, wo Wissen geteilt und Wissen vermehrt wird. Das wollen wir mit dem Blog vorbereiten und weiterführen. Wir möchten unseren Teilgeberinnen und Teilgebern spannende Impulse zum Lesen geben, die dann auf dem PM Camp Berlin in Sessions weiterdiskutiert werden können. Und natürlich möchten wir damit auch Lust auf das PM Camp Berlin machen!

Und welche Themen dürfen wir in nächster Zeit von euch erwarten?

Es wird sicherlich den einen oder anderen Rückblick auf das PM Camp Berlin 4.0 (29.9.-01.10.2016) geben, bevor wir uns dann dem Thema des nächsten Jahres widmen. Übrigens feiern auch wir im kommenden Jahr ein Jubiläum: das 5. PM Camp Berlin oder mit römischer Ziffer geschrieben „PM Camp Berlin V“. Was genau unser Thema sein wird? Das wird noch nicht verraten, der „V“antasie sind da keine Grenzen gesetzt! Seid gespannt 🙂

Was sagt schlossBlog über: berlin.pm-camp.org

Der Berliner Blog steht exemplarisch für die für die Blogs der einzelnen PM-Camps. Wer den Austausch auf Augenhöhe mit leidenschaftlichen Kollegen sucht, der ist bei den PM-Camps richtig aufgehoben. Die einzelnen Blogs sind naturgemäß immer auf das jährliche regionale Camp ausgerichtet, begleiten die regionale Community aber auch durchs Jahr. „Nach dem Camp ist vor dem Camp!“ Die Blogs machen Appetit auf die Veranstaltung. Und dass ich ein großer PM-Camp-Fan bin, kann ich nicht leugnen.

Was bloggst du? ist eine kleine Serie mit Blog-Vorstellungen anlässlich des 10jährigen Bloggerjubiläums von schlossBlog. Ein herzliches Danke an Heiko für diesen Beitrag und gutes Gelingen!
#686

 

Was bloggst du? – schlossBlog

Der Blog:

www.schlossBlog.de

Die Themen:

Projektmanagement, IT-Management, Visualisierung, Coaching, …

Der Kopf dahinter:

„Mein Name ist Bernhard Schloß und ich blogge hier bereits seit 2006. Seit gut 20 Jahren bin ich freiberuflich als Berater, meist in Veränderungs- und IT-Projekten unterwegs, Mitinitiator und Co-Vorstand des gemeinnützigen Projektmanagement-Wikis openPM (www.openPM.info). Gerne auf PM-Camps unterwegs. Verheiratet. Familienvater.“

Was treibt dich an zu bloggen?

„Natürlich ist der Blog auch Teil meines Marketings als Freiberufler, aber Leidenschaft und Herzblut werden eher getrieben von Neugier, Wissensdurst und einer kleinen Prise Streitlust. Ich würde mir noch mehr Diskussionen wünschen, aber die finden heute zutage anderenorts statt.

Ich bezeichne das Bloggen auch gerne als mein ganz persönliches Lernprogramm. Anfangs als Einstieg in Social Media und mittlerweile inhaltlich: Ich beschäftige mich mit Themen, die mich im beruflichen Kontext oder bei meinem Engagement für openPM begleiten.

Durch die Bloggerei habe ich viele Kollegen kennen und schätzen gelernt. Erst virtuell und dann auch real. Einige davon werden sich auch noch in dieser Reihe vorstellen.“

Und welche Themen dürfen wir in nächster Zeit von dir erwarten?

„Das Thema visuelles Denken und Visualisierung ist in letzter Zeit eine Art Steckenpferd, das immer wieder auch auf die anderen Themen mit denen ich mich beschäftige durchschlägt. Da kommt bestimmt noch mehr.“

 

Was bloggst du? ist eine kleine Serie mit Blog-Vorstellungen anlässlich des 10jährigen Bloggerjubiläums von schlossBlog.

#685

 

Jubiläum

Der Oktober wirft seinen Schatten voraus. Und da steht doch gleich ein ungeahntes Jubiläum vor der Tür:

Der schlossBlog wird 10!

Das hätte ich anfangs selbst nicht gedacht und natürlich gibt es hin und wieder auch mal eine Durststrecke, aber der Blog ist quicklebendig und jetzt soll erst einmal gefeiert werden. Anlässlich des Geburtstags gibt es eine kleine Reihe mit Blogvorstellungen oder eigentlich Bloggervorstellungen. Liebe Weggenossen in der Blogoshpere, die sich im erweiterten Sinn rund um das Thema Projekte tummeln. Was bloggs du? – heißt die kleine Reihe und den Anfang macht dann der schlossBlog gleich selbst. Wir wollen aber nicht nur einen Blick auf den jeweiligen Blog werfen, sondern auch auf den Kopf dahinter und zu jedem wird es dann auch noch ein paar Worte vom schlossBlog geben. Die Auswahl ist natürlich vollkommen subjektiv. Mit dem Fokus auf die Köpfe sind Blogs mit vielen Autoren schon aus dem Raster gefallen, das soll aber keine Geringschätzung für GPM-Blog oder Blog des Projektmagazins und vielen andere sein. Keine Regel ohne Ausnahme: Stellvertretend für die vielen Blogs der regionalen PM-Camps habe ich den Blog des Berliner PM-Camps mit in die Reihe aufgenommen. Und passend zum Berliner Camp an diesem Wochenende, wird ihr Beitrag gleich einer der ersten sein.

Mal schauen, wo die Reise des schlossBlog noch hinführt. Eine kleine formale Änderung steht schon mal an: Twitter zu Liebe, wird künftig die Nummerierung in den Titeln entfallen und rutscht jetzt ganz ans Ende des jeweiligen Beitrags. Eine zweite lose Reihe mit „Schnipseln“ (Neudeutsch: snippet) aus dem Beratungsalltag ist angedacht, in der immer wieder mal einzelne Folien, Ideen oder auch nur ein geflügeltes Wort kurz angerissen werden sollen

Die thematische Ausrichtung wird bleiben und wer mit mir streiten und diskutieren will. Ist ganz herzlich eingeladen.

Ein herzliches Dankeschön allen Lesern und Weggefährten!

 

#684 – ganz kann ich es mit der Nummerierung doch noch nicht lassen…



bernhardschloss.de